Arusha am Mount Meru – Etappenziel erreicht

10.12.2015 11:09 | News

Arusha ist eine Stadt, mit der wir viele Erinnerungen verbinden. Hier verbrachten wir bei unserer ersten Afrikadurchquerung 1975 – 1976 geraume Zeit, tranken das eine oder andere Bier im Arusha Hotel, in dem sich auch schon John Wayne und Hardy Krüger nach den Dreharbeiten zum Filmklassiker Hatari ein Bierchen hinter die Binde gekippt hatten.

Ich habe das Arusha von damals als beschauliche Kleinstadt nach dem Ende der Kolonialzeit in Erinnerung. Davon ist nichts mehr vorhanden…

Die Straßen verstopft. Menschen wuseln auf und neben der Straße. Überall kleine improvisierte Läden aus Holz und Blech.

 


<  Foto & Copyright Dieter Kreutzkamp >

Wir haben nach Empfang unserer Pässe drei Ziele; den Betrieb TFSC von Manfred Lieke (stammend aus dem Raum Hannover), in dem wir gerne Schweißarbeiten am Auto erledigen lassen würden. Und Bosch, wo hoffentlich unser Elektroproblem in den Griff gekriegt wird. Und last but not least wollen wir im Nakumat-Supermarkt Lebensmittel und Hundefutter fassen…

Manfred Lieke lebt seit über 40 Jahren in Afrika und handelt mit Landmaschinen. Klar, sagt er, können wir in seiner Werkstatt Reparaturen durchführen lassen. Aber erst einmal lädt er uns zu sich und seiner Frau zuhause ein. Und so futtern wir selbst gebackene Zimtsterne im romantischen Schein von Weihnachtskerzen!

Um es kurz zu machen: Alle unsere technischen Probleme werden behoben. Die gebrochene Halterung eines vorderen Stoßdämpfers wird geschweißt. Ausgeschlagene Buxen der Lichtmaschinenlagerung werden erneuert. Motoröl wird gewechselt, dann noch der glitschige Job des Abschmierens von 36 Schmiernippeln…

Bei der örtlichen Bosch-Vertretung wird – wenn auch sicherlich sehr viel anders als daheim – unser Elektroproblem behoben.

Das Ganze hat drei Tage gedauert… aber Zeit spielt bekanntlich in Afrika keine Rolle!

Es ist ja Weihnachtszeit… und wir belohnen uns: Zwei Scheiben Kasslerkotelett bei Meat King kosten sieben Dollar. Ein kleiner Camembert im Sable Square Supermarkt sechs Dollar. Der Preis für die superleckere Pizza nebenan steht dem in nichts nach: 15 US $ pro Person. Manchmal muss man sich auch selbst belohnen!

Wir planen, morgen Tansania in Richtung Kenia zu verlassen.

Der nächste post kommt in einigen Tagen…

Kommentar eingeben

Kommentar eingeben


  • * Pflichtfelder