Autopanne in der Slowakei ... und das auf den letzten Kilometern …

18.05.2016 17:56 | News

Es mutet an wie ein Treppenwitz dieser Reise … 103.000 km sind wir seit unserem Aufbruch in Deutschland im November 2011 unterwegs. Eine riesige Strecke ohne nennenswerte Autoprobleme … aber ziemlich genau 1000 km vor der Ziellinie in Deutschlands muckt unser Thunder auf!

Ort des Geschehens: Zentral-Slowakei.

Problemlage: Das Kreuzgelenk am hinteren Kardan unmittelbar vor der Hinterachse ist gebrochen.

An einer Steigung bemerke ich ein ungewohntes Zittern durch den Wagen laufen. In diesem Moment entdecke ich einen der ganz seltenen Rastplätze hier. Ich steuere ihn an, krieche unter unseren Thunder; das Problem zu diagnostizieren, dauert nur wenige Augenblicke.


Foto & Copyright: Dieter Kreutzkamp

Es hätte schlimmer kommen können, sagt Juliana. Es hätte irgendwo in den Weiten des Sudan oder beim Transit durch Saudi Arabien passieren können. Wir hätten den Verkehr in einer der quirligen Straßen Mombasas lahmlegen können oder auf einer von Lkw gefährlich stark frequentierten Durchgangsstraße ohne Ausweichmöglichkeit liegen bleiben können. Oder… oder…

Glück im Unglück: Es läuft anders ab. Als ADAC-Plus-Mitglied wird mir (nach kurzem Telefonat mit der Zentrale in München) ein Abschleppwagen organisiert. Der schleppt uns nach Banska Bystrica zur Mercedes- Vertragswerkstatt. (Ein dickes Lob für den ADAC! Auch was die Kostenübernahme anbelangt.)


Foto & Copyright: Dieter Kreutzkamp

 

Natürlich ist uns klar, dass es hier keine Ersatzteile für unseren Oldie gibt. Die Ersatzteilnummern für einen 710er wurden vor Jahren bei der Umstellung von den dicken Werkstatthandbüchern auf EDV nicht mal in die elektronischen Systeme übertragen. Aber ein Telefonat mit Mercedes-Benz Classic Nutzfahrzeuge-Service Alfeld hilft. Zwar nicht mit den DB-Originalteilen. Aber mit der Kontaktherstellung zu einer Spezialfirma in Hannover (auch ein Dank an das Team in Alfeld).

Ergebnis: In diesem Moment, in dem ich diese Zeilen schreibe, ist das Teil (hoffentlich!) per DHL-Express auf dem Weg zu uns. Dann wird es hier bei Mercedes zusammen– und eingebaut. Wir hoffen, dass unser guter Schutzengel auch dabei ist - und überdies auch weiterhin - mit uns fliegt …!

Der nächste post folgt den ca. drei Tagen.

 

 


Text & Copyright: Dieter Kreutzkamp

Kommentar eingeben

Kommentar eingeben


  • * Pflichtfelder