Lagebericht: vom Gipfel des Mount Kenya

11.04.2012 07:27 | News

Nanyuki liegt unmittelbar am Äquator. Durch Zufall lernen wir Mohammed kennen, einen der Mountain Guides, die Abenteuerlustige auf den Gipfel Point Lenana in 4985 Metern Höhe auf den Mount Kenya bringen.

 



Juliana und Dieter auf einem geliehenen Motorrad in Nanyuki/Kenia bei den Einkäufen für den Bergtrip.            Foto & Copyright: Dieter Kreutzkamp

 

Vor sehr vielen Jahren hatte ich im Januar versucht, den Trail zum Point Lenana auf eigene Faust zu finden. Es war bitterkalt gewesen, die Pflanzen und der Boden von eisigem Frost bedeckt. Nach drei Tagen mit schwerem Rucksack auf dem Buckel war ich umgekehrt. Diesmal aber will ich >oben stehen<. Mohammed stellt unser Team zusammen: drei Träger, ein Koch. Neben ihm würde noch ein zweiter Guide uns begleiten, denn unsere kleine Expeditionsgruppe wird bereichert durch Takashi aus Japan.

Drei Tage dauert der Aufstieg, ein Tag dient in rund 4200 Metern Höhe der Akklimatisierung.

Nachts um drei Uhr starten wir am 4. Tag von der letzten (4200 m) Hütte zum Point Lenana. Eisiger Sturm umpeitscht uns, als wir völlig erschöpft auf die Minute genau zum Sonnenaufgang den Gipfel erreichen.


Foto & Copyright: Dieter Kreutzkamp

 

 

Zwei Tage dauert der Abstieg auf der Chagoria Route. Am 6. Tag erreichen wir wieder die >Zivilisation<. Es ist wie das Auftauchen aus einer sehr stillen Welt, in der es nur unser kleines Team, die eisigen Gipfel und die Stille der Berge gab.

Für alle, die Mohammed als sehr zuverlässigen Führer (auch übers Internet) buchen wollen:

www.mohakinclimbers.com

Preis ist wie immer in Afrika Verhandlungssache. Das Abenteuer hat seinen Preis, nicht zuletzt wegen der immens hohen Nationalparkgebühren. Zusammen mit NP-Gebühren und Trinkgeldern (die üblicherweise für einen Trip dieser Art bei 100 bis 150 US$ liegen) haben wir für uns beide tief in die Tasche gegriffen: 1500 US$ (was aber immerhin nur rund die Hälfte des Preises für zwei Personen für die Besteigung des Kilimandscharo ist).

 < Weiter nach Uganda >

 

< Text & Copyright: Dieter Kreutzkamp >

 


<  Karte: H. Berndzen, etriox OHG >

 

 

Kommentar eingeben

Kommentar eingeben


  • * Pflichtfelder